Helfiwoche Mai ’22: Tanzen und Helfen

23.05.22 bis 29.05.22

Was wenn unser innerer Zustand und der äußere Zustand der Welt nicht getrennt sind?

Wie will ich arbeiten, leben, in Beziehung sein, wahrnehmen?

In dieser alltagsbezogenen  Helfendenwochen mit somatischem Fokus kannst du dich diesen Fragen widmen. Diese Mischung aus Seminar und Mitmach-Aktion ist ein Format, das wir unglaublich ins Herz geschlossen haben, weil es uns das Pendeln ermöglicht zwischen tiefem Spüren, dem Erforschen von Kultur und der direkten Übertragung in alltagsnahe Begebenheiten wie verschiedene Arbeitssituationen.

Vom 23.- 29.05. wollen wir uns tanzend, forschend und spürend zusammen durch innere und äußere Räume bewegen und dabei verschiedene Tätigkeiten in der Gemeinschaft verrichten.
Einsatzbereiche sind Mitarbeit im Garten als Fokus der Woche, die Küche und Renovierungsarbeiten in den Gebäuden sowie auf dem Gelände.

Beginn Montag 23.05. 17 Uhr
Ende
Sonntag 29.05. 13Uhr

 

Euch erwartet
… eine Woche in Gemeinschaft …eine Woche liebevolle Begleitung und Inspiration.
…eine Woche Erfahrungsraum. … tägliches sinnstiftendes Arbeiten. … tägliche Gefühlspraxis. …eine Woche mit Impulsen und Räume, die einladen in den Körper, ins Spüren, in die Präsenz … viel Tanzen, jamen, muszieren
…und einen Tag lang keine Zeit haben…

Leitfragen

  • Wie kann ein tägliches Miteinander aussehen, das auf der Verfeinerung unserer Wahrnehmung beruht- auf körperlicher, geistiger, energetischer und emotionaler Bezogenheit und auf der Bereitschaft, präsent zu bleiben?

  • Können wir unser Handeln und damit unser Agieren in der Welt aus dieser Wachheit speisen? Können wir auch die tauben Stellen einladen und miteinander mit dem sein, wie es ist? –in mir, in dir, in uns, in der Welt?

  • Können wir eine Alltagsstruktur entwickeln, die grundsätzlich darauf ausgerichtet ist, uns und alles, was uns umgibt, zu nähren?

 

Tagesstruktur

Jeden Tag laden wir als Team mit einem Tagesimpuls dazu ein, einen Wahrnehmungsfokus, eine Frage, eine Präsenzpraxis oder ähnliches mit in den Tag zu nehmen- also mal etwas ein bisschen anders zu machen oder zu betrachten und mit Mut eine Prise Chaos in Gewohnheiten zu bringen.

Die Arbeitszeiten sind  in der Regel vor- und nachmittags in Blöcken von 2-3 Stunden.
Außerdem etablieren wir eine Meditations- und Integrationspraxis vor der Abendpause.
Danach gibt es vielfältig bewegtes Programm.

Außerdem wird einen Tag experimentiert mit dem Faktor der linearen Zeit. Ein Tag ohne Handys, ohne Uhren. Kein Checken, wie lange habe ich heute schon gearbeitet? Vielleicht ab und zu ein Blick zur Sonne? Was entsteht, wenn wir uns auf dieses Experiment einlassen? Chaos und Verbindung sind eingeladen.


Inspiration

Es gibt die täglichen Praktiken von Gefühl, Körper und Helfizeit, sowie Tagesimpulse, Stille; es sind Dimensionen, die nicht voneinander getrennt zu betrachten sind.

Wie ist es mich bewusst beim Bearbeiten des Bodens mit dem Gefühl der Traurigkeit zu verbinden? Und somit Qualitäten wie Langsamkeit, Liebe, Verbindung, Annahme in den Moment einzuladen? Was wenn unser innerer Zustand und der äußere Zustand der Welt nicht getrennt zu betrachten sind?

Wie ist es, die Wahrnehmung deiner Wirbelsäule in den Fokus zu nehmen, während Du zart zum Stall tanzt? Mit der knöchernen Struktur deines Körpers anderen Wesen mit Skelett und organischer Struktur zu begegnen? Was spürst DU, wenn DU dort das Werkzeug mit deinen Fingern umgreifst, bewusst in Kontakt gehst, mit dir, deiner Körperin, deinem Atem und der Tätigkeit?

Wie ist es beim Tanzen mitzubekommen, wie DU dich gerade im Raum, zur Gruppe, auf der Erde fühlst? Wahrzunehmen, wo bist du taub, wo ziehst du dich zurück, wo fällt es dir leicht deinen Impulsen zu folgen?  Wie wäre das, wenn wir eine Kultur etablieren, die auch die tauben Stellen willkommen heißt? Eine Kultur, in der wir in manchen Momenten miteinander in den dunklen Ecken verweilen und in anderen Momenten in der Sonne tanzen?

 

Kosten
Wir bitten euch um einen Beitrag von 25€ -40€ pro Tag (für die Woche 150-240€).
Dies ist ein deutlich reduzierter Beitrag, mit dem wir eure Mitarbeit wertschätzen möchten. Er dient zur Deckung der Verpflegungs- und Unterbringungskosten.

Für die Gestaltung des Seminarrahmens werden wir gegen Ende der Woche eine Bietrunde abhalten und zusammen einen stimmigen Betrag finden.

Das Orga-Team dieser Helfiwoche

Sarah Schöne

... ist Gärtnerin und Tanzende, stellt ihr Leben in den Dienst der Lebendigkeit. Tanz, CI und BMC beeinflusst und durchwirkt ihren Alltag seit vielen Jahren. Auf der Suche nach einem radikal kooperativen Miteinander von Mensch und Natur studierte sie Ökosystemmanagement und brachte danach die Gärtnerei am Hof Sonnenwald auf den Weg. Als Gemeinschaftsgründerin hat sie viel Erfahrung in der Begleitung von Gruppen und forscht an Regenerativen Kulturen.

Annegret Finck

... ist gelernte Landwirtin, zurzeit in der Orgodynamik Ausbildung und kreiert Begegnungs-, Lern- und Erfahrungsräume für Frauen, junge Menschen und Gemeinschaften. Tief bewegt sie die Frage, wie eine Kultur, ein tägliches Miteinander, Rituale, ein Blick auf Gesundheit, Arbeit, Liebe und Ökonomie aussieht, welche dem Leben und der Lebendigkeit dienen. Wie wird und ist diese erfahrbar? Lebbar? Sie ist begeistert und willens eine Kultur am eigenen Leib zu erfahren und mitzugestalten, zu der sie aus vollem Herzen „JA“ sagt.

Markus Knaus

... hat mal Medizin studiert und als Arzt gearbeitet. Nun ist er auf einer Froschungsreise zu den Fragen wie ein regeneratives, fühlendes und sich organisch entwickelndes Leben und Arbeiten in einer immer mehr beschleunigten und stumpfen Welt aussehen kann. Was braucht es für einen radikalen, lebensdienlichen Wandel und was können wir dazu beitragen? Was dürfen wir noch lernen bzw. verlernen? Dieser Weg hat ihn in die Gemeinschaft Sonnenwald geführt hat. Als Körpermensch und Tänzer ist er geprägt und bereichert von CI, Yoga und Somatic Experiencing (SE).

Allgemeine Veranstaltungsinfos

Tagesablauf

Der grobe Tagesablauf der Woche sieht so aus, dass wir uns morgens nach dem Frühstück zu einer Check-in Runde treffen und die Arbeit für den Tag verteilen. Vormittags und nachmittags wird es jeweils einen längeren Helfblock von 3 bzw. 2,5 Stunden geben. Abends treffen wir uns noch mal zu einer Sharing- und Reflexionsrunde und meistens gibt es auch ein optionales Abendprogramm. Ein freier Tag zur Erholung ist fest eingeplant.

Unterkunft

Ihr seid in unserem frisch renovierten Gästeflügel in Mehrbettzimmern untergebracht. Übernachten im eigenen Bus, Zelt oder Camper ist auch möglich.

Verpflegung

Wir kochen ausschließlich mit Zutaten in Bio-Qualität, sowie vegetarisch und vegan. Das Gemüse kommt bis auf winzige Ausnahmen aus unserem eigenen Garten.

Kosten

Wir bitten um einen Unkostenbeitrag für die Gemeinschaft (Unterkunft, Verpflegung, Infrastruktur) mit einem Richtwert von 20-42€/Nacht, also 120 – 250€ für die Woche.
Wir freuen uns über finanzielle Wertschätzung der Arbeit und Liebe, die wir in die Woche stecken, jedoch wollen wir den Richtwert möglichst niedrig ansetzen, dass dieser nicht zur Hürde für Menschen mit wenig finanziellen Mitteln wird, sondern ihr nach eurem Ermessen und Möglichkeiten beisteuern könnt.

Wenn du Fragen hierzu hast, schreibe uns gerne eine Mail.

Mitbringen

Bring bitte Arbeitskleidung (auch für Regenwetter sowie Kopfbedeckung und sicheres Schuhwerk), bequeme Kleidung, eine Trinkflasche, ein Leintuch/Spannbettlaken für die Matratze und einen Schlafsack oder Bettbezüge (auch für das Kissen) mit. Für 5 Euro kannst du auch Bettwäsche bei uns ausleihen.

Bitte bring auch das gesamte Bargeld, welches du für die Woche brauchst, mit. Es gibt keinen Bankomaten in der Nähe und keine Möglichkeit mit Karte zu bezahlen. Bring auch gern dein Instrument oder Lieblingsspiel mit.

p

Hinweise zum Umgang mit Covid-19

Wir erstellen ein Hygienekonzept für die Woche, welches wir euch kurz vor der Anreise zukommen lassen. Dies geschieht leider erst so kurzfristig, da wir mit dem Konzept auf die aktuellen Corona-Entwicklungen reagieren müssen.

Melde dich also am besten bald an, wenn du kommen möchtest, denn die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt. Falls du doch nicht teilnehmen kannst, sage uns bitte direkt Bescheid, damit wir deinen Platz einer anderen Person geben können.

Anmeldung zur Helfiwoche